Wichtiges und Wissenswertes über Kunstrasen

Landschaft Blog

Glänzend grünes Gras ist einfach toll. Viele Menschen pflegen ihre Gärten daher mit viel Bedacht und achten auch auf eine gute Rasenpflege. Grüner Rasen mit getrimmten Halmen hat sich über die Jahre definitiv zu einem Statussymbol entwickelt. Aber manchmal möchte der Rasen einfach nicht mitmachen. Noch komplizierter wird es bei riesigen Grünflächen, wie etwa Fußballfeldern oder Hotelanlagen. Die meisten Menschen greifen daher auf eine einfache und sinnvolle Alternative zurück. Kunstrasen wie von der Greenfields Swiss AG wird heute vielschichtig eingesetzt. Er befindet sich in Gärten oder in Parkanlagen und bei manchen Menschen sogar im Haus. Dabei sollte vor dem Kauf von Kunstrasen auf einiges geachtet werden. Eines dieser wichtigen Dinge ist die Beschaffenheit des Rasens. In den meisten Fällen wird Kunstrasen aus Polyamid oder Polypropylen hergestellt. Auch Polyethylen ist ein häufig benutzter Stoff beim Herstellungsprozess des Rasens.


Die Herstellung des Rasens wird Tuftverfahren genannt. Besonders unter Rasen, der in sportlichen Gebieten zum Einsatz kommt, wird Sand als unterste Schicht genutzt. Auf manchen Rasenflächen wird über dem Sand noch eine Kunstoffschicht eingearbeitet. Für diesen Prozess und den gesamten Rasen gibt es eine Norm. Je nachdem, wo der Rasen eingesetzt werden soll, haben die Kunsthalme unterschiedliche Eigenschaften. Die Faserdichte ändert sich bei jedem Typ. Ein weiterer Unterschied kann die Polhöhe sein. Die Polhöhe bezeichnet die Noppenschenkellänge über dem Grund. Einfach erklärt handelt es sich hierbei um die Länge der Grashalme über ihrem Trägersystem. In den meisten Baumärkten wird die Gesamthöhe angegeben. Diese bezieht sich auf den ganzen Rasen, mitsamt dem Bodengewebe. Der Rasen wird auf einer dafür vorbereiteten Fläche verlegt. Auf dem Boden wird eine Elastikschicht aus Schaumstoff oder Gummi gelegt. Es gibt allerdings auch Möglichkeiten den Rasen ohne eine derartige Schicht zu verlegen. Die Rasenplatten sind einen bis zwei Meter lang und werden in Rollen geliefert. Verbunden werden die einzelnen Platten mit Klettverschlüssen. Das erleichtert später auch das Entfernen. Das ist natürlich viel, was da auf den Boden kommt. Tatsächlich sind die meisten künstlich hergestellten Rasen aber wasserdurchlässig. Das verhindert die Austrocknung des Bodens und versorgt die Erde mit Feuchtigkeit. Künstlicher Rasen muss hin und wieder gesäubert werden. Das geht je nach Fläche relativ schnell. Der Rasen sollte einmal kräftig durchgebürstet werden. Das war's aber auch schon. Generell gilt natürlich auch der Fakt, dass Kunstrasen sehr teuer ist. Gerade bei Firmen, welche oft von Großgrundbesitzern gebucht werden, kann eine Verlegung tief ins Geld gehen. Wer ein wenig sparen möchte, kann im örtlichen Baumarkt nach künstlichem Rasen suchen. Die Mitarbeiter beraten die Kunden im Markt und der Kunde kann den Rasen gleich mitnehmen. Gegebenenfalls notwendige Maschinen können ebenfalls im Baumarkt geliehen werden.

Teilen  

28 Mai 2021

Hast Du Interesse an Bauwesen und Bauunternehmer?

Du interessierst Dich für Bauwesen und Bauunternehmer? Du planst, ein Haus zu bauen.<br/>Dann bist Du in diesem Blog für Hausbauplaner genau richtig. Hier findest Du alle Antworten zu diesem speziellen Thema. In diesem Blog hast Du auch die Möglichkeiten, dein bisheriges Wissen zu erweitern. Du kannst auch dazu lernen. Hier kannst Du Dich mit anderen Leuten zu dem Thema austauschen oder mitdiskutieren. Ihr könnt gemeinsam kommentieren und Eure Erfahrungen im Bauwesen mitteilen. In diesem Blog findest Du bestimmt einen erfahrenen Bauunternehmer, der Dir weiterhelfen kann. Wie Du deinen Hausbau richtig planst. Mach Dich also schlau mit diesem Blog. Viel Spaß beim Lesen!<br/>